Schule für Kranke des Kreises Minden-Lübbecke
- öffentliche Schule eigener Art nach dem Schulgesetz des Landes Nordrhein-Westfalen -

Standort Klinik am Korso 

Unterrichtsorganisation

Der Unterricht findet in zwei durch eine variable Wand verbundenen Schulräumen im Neubau der Klinik statt. Hier werden bis zu vier Lerngruppen parallel unterrichtet. Jede Lerngruppe besteht aus ein bis fünf Schülern und Schülerinnen, die individuell, je nach den Vorgaben der Heimatschule und nach den persönlichen Erfordernissen unterrichtet werden. Dabei ist jede Lerngruppe einer für die Schulform und das betreffende Fach ausgebildeten Lehrkraft zugeordnet. 

Je nach Gesundheitsstand und Fortgang der Therapie bestimmen die zuständigen Psychologen die Anzahl der Unterrichtsstunden pro Woche. Im Maximalfall sind dies acht Stunden, deren Verteilung auf die einzelnen Schulfächer in der Schule mit der Schülerin/dem Schüler besprochen wird und die wöchentlich flexibel an die Bedürfnisse angepasst werden können. Die zeitliche Organisation des Unterrichts richtet sich nach den Therapieplänen der jeweiligen Schülerin/des jeweiligen Schülers. Dabei wird auf eine pädagogisch und didaktisch sinnvolle Zusammensetzung der Lerngruppen geachtet. 

Mit dem medizinisch-therapeutischen Personal besteht eine gute Zusammenarbeit. Die Schule für Kranke kooperiert mit den Heimatschulen der Schülerinnen und Schüler vor und ggf. während deren Aufenthaltes in der Klinik. Bei der Entlassung wird in der Regel ein Bericht mit einer Übersicht über die erarbeiteten Lerninhalte an die Heimatschule geschickt. Die Kooperation mit dem Klinikpersonal und den Lehrkräften der Heimatschulen erfolgt selbstverständlich Datenschutzkonform.

In Ausnahmefällen, wenn aus therapeutischer Sicht nichts dagegenspricht, können auch Klassenarbeiten und Klausuren, parallel und zeitgleich zur Lerngruppe in der Heimatschule, in der Schule für Kranke geschrieben werden. Zur Korrektur werden sie dann an die Lehrkräfte der Heimatschule geschickt.

E-Mail
Anruf